ANTIQUARIAT DÜWAL

zurück Autographen und Widmungsexemplare
Bestellen
zurück Aktuelles Das Antiquariat Suche Kontakt/Impressum/AGB english

 

Antike

Architektur

Autographen

Baedeker

Geographie/
Landeskunde

Geschichte

Illustrierte
Bücher


Wilhelm I. Wilhelm I.

Bild
Handschriftliches Gedichtbuch der Therese von Doering. Deutsche Handschrift in Kurrentschrift, 1844ff. mit einigen späteren Einträgen bis 1872. 8vo (16,5 x 10,5 cm). 92 eng beschriebene nn. Bl. Ldr. d. Zeit m. zwei Perlenstickereien auf den Deckeln u. dekorativer Vergoldung von Deckelrahmen und Rücken. Moirépapiervorsätze, Innnenkanten- u. Stehkantenvergoldung, Goldschnitt. <Nr. 19700>
€ 250,00
Sammlung von Gedichten von Geibel, Goethe, Heine, Körner, häufiger Julius Sturm u.v.a.m. sowie einiger Gebete von verschiedenen Händen als Familienalbum oder album amicorum. Nicht oder nur selten auf Schönschrift bedacht, folgen die Gedichte in enger Folge aufeinander, die Autorschaft ist nicht immer angegeben, meist nur Jahr oder Datum der Niederschrift ohne Angabe des Schreibers. - Reizvolles Objekt in einem sehr schönen Einband. - Gelenke angeplatz u. sorgfältig geleimt, Vorsätze leicht oxidiert.

Bild
Reise-Paß. Königlich Preußische Staaten. Für den Schumachergesellen Carl Ritter aus Rübehorst im Ruppinisch Kreise über Rhinow nach Rathenow. Wustrau02.06.1830. Folio. Mit 1 Wappenvignette. Gef. Doppelblatt mit Formulardruck , hs. ausgefüllt, verso hs. Eintragungen, das zweite Blatt leer. <Nr. 26683>
€ 120,00
Interessantes Reisedokument für einen Schumachergesellen, der innerhalb Preußens die weite Reise von 25 Kilometern von Rübehorst nach Rathenow antritt, "um Arbeit zu suchen". Mit offiziellen Stempeln und Vermerken, genauer physiognomischer Personenbeschreibung (16jährig, z.B.: Bart: fehlt), Gebührenbescheid, Unterschrift des Paßinhabers sowie längeren hs. Vermerken, rückseitig weitere Vermerke des weiteren Wanderweges über Havelberg und wieder Rathenow, 1. April 1831: "Inhaber glaubt in Friesack Arbeit zu bekommen". - Mehrfach gefaltet, etw. fleckig, stärker angerändert.

Bild
Reise-Paß. Königlich Preußische Staaten. Für den Wasser- und Wind-Müller-Gesellen Carl Oeltze aus Magdeburg nach Niemegk. Potsdam13.03.1830. Folio. Mit 1 Wappenvignette. Gef. Doppelblatt mit Formulardruck , hs. ausgefüllt, verso u. 2. Bl. recto hs. Eintragungen. <Nr. 26684>
€ 95,00
Interessantes Reisedokument für einen Müller-Gesellen zur Arbeitssuche mit offiziellen Stempeln und Vermerken, genauer physiognomischer Personenbeschreibung, Gebührenbescheid, Unterschrift des Paßinhabers sowie längeren hs. Vermerken, auf folgenden Seitn weitere Vermerke mit Stempeln verschiedener Städte. - Mehrfach gefaltet, Einrisee an den Falzen, im Rande verknickt.

Bild
Barlog, Boleslaw, Regisseur, 1906-1999. Eigenhändige Karte mit Unterschrift 5.XI.64. 12mo. Gelocht. <Nr. 5677>
€ 60,00
An Professor Dr. Walter Höllerer, Direktor des Literarischen Colloquiums Berlin. Absage einer Einladung. Rückseitig hs. Adresse, gedruckter Absender u. Stempelfrankierung vom Schiller-Theater.

Bild
Beauclair, Gotthard de, Lyriker und Buchgestalter, 1907-1992. Konvolut: 4 Bände Gedichte, 3 eigenhändige Gedichte, 2 eigenh. Briefe m. Unterschrift, 2 maschinenschr. Gedichte, davon 1 m.U., zahlr. kopierte Gedichtbl., teils m. eigenh. U. sowie Beilagen. 1973-1987. <Nr. 12065>
€ 200,00
1. Zeit. Überzeit. Versnoten und Bildgedichte. Hamburg, Hoffmann und Campe, 1976. 104 S., 3 Bl. OPp. m. Schutzumschl. (etw. läd.). Mit eigenh. Widm. m.U. 2. Lichtgewinn. Neue Versnoten u. Bildgedichte. Ebd. 1980. 100 S., 3 Bl. OPp. m. Schutzumschl. 3. Sang im Gegenwind. Gedichte und Kurzgedichte. Ebd. 1983. 96 S., 5 Bl. OPp. m. Schutzumschl. 4. Von Staub eine Fackel. Gedichte aus vergessener Welt. Hbg, Maximilian-Gesellschaft, 1987. 78 S., 4 Bl. OLwd. (Deckel fleckig). - Eigenh. Gedichte auf farbigem Bl. (gefaltet): 1. Kantilene, 22.4.77. 2. Ausverkauf, 1.XII.78. 3. Beispiel, o.J. - Eigenh. Gedicht m. umseitigem Brief, 16.12.73, e. Br. 12.7.88. - Maschinenschr. Gedichte: 1. Torso und Flöte, 27.4.77. m. eigenh. Widmung zum 29.6.77. 2. Eilbrief, September 1977. - 10 Bl. Gedichte in Kopien, davon mindestens 1 m. eigenh. Widmung m. U. - Beiliegend: Zeitungsartikel, 3 Bl. gedruckte Gedichte.

Bild
Beckford, William, englischer Schriftsteller, 1760-1844. Eigenhändiger Scheck m. Unterschrift, London, 24th June 1824. (6 x 18,5 cm). <Nr. 10795>
€ 350,00
Zahlungsanweisung über "eighteen pound, sixteen Shillings & six pence". - Beckford wurde u.a. durch seinen Schauerroman "Vathek" berühmt. Er wurde von den französischen Symbolisten, dann von den Expressionisten wiederentdeckt. - Stärker tintenfleckig. Mit Tinte durchkreuzt.

Bild
Belling, Rudolf, Bildhauer, 1886-1972. Maschinenschriftlicher Brief m. eigenh. Nachsatz u. Unterschrift. Istanbul, 14.12.47. 2 Seiten. <Nr. 27596>
€ 300,00
Langer inhaltsreicher Brief an den Berliner Kunstsammler Max Kruss, in dem sich Belling über Mißachtung seiner Arbeit in der Öffentlickeit beklagt und die mangelnde Würdigung seiner Vorarbeiten auf dem Gebiete der Kunst: "Als vor ca. einem Jahr die "Berliner Zeitung" anlässlich meines 60. Geburtstages den Ihnen bekannten Artikel brachte, glaubte ich annehmen zu dürfen, daß ich daheim nicht vergessen war... Einen Höhepunkt bedeutet zum Beispiel der Katalog von der Uhlmann-Ausstellung, den Sie mir neulich zukommen ließen. Die darin behandelten Arbeiten versuchen ungefähr das, was ich schon vor beinahe 30 Jahren recht klar zum Ausdruck brachte. Mit meinem Dreiklang (1919) ist wohl das Raumproblem in der Skulptur so gelöst, wie alle danach entstandenen Versuche Anderer es nicht mehr gezeigt haben... Jetzt sitze ich hier seit 11 Jahren. Ich ging damals aus Deutschland, weil ich seit 1933, um meine Familie zu ernähren, Modepuppen in einer Schaufensterfigurenfabrik modellieren musste, da mir sämtliche offiziellen Aufträge genommen waren. 1936 schloss ich den Vertrag mit der Türkei ab, weil für mich daheim nichts mehr zu machen war und ich als "Kunstbolschewist" und mit politischen Makeln behaftet, künstlerisch keine Rolle mehr spielen durfte. Jetzt, nachdem die Hitlerscheiße voerbei ist, glaubte ich einen berechtigten Anspruch darauf zu haben, meinen alten guten Ruf daheim wieder hergestellt zu sehen..." - Wohlerhalten.

Bild
Benn, Gottfried, 1886 - 1956. Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Berlin 9. XII. 1953. 2 S. 8vo. Gelocht. <Nr. 7>
€ 1250,00
An Professor Dr. Paul Altenberg, Literaturwissenschaftler an der TU Berlin. "Sie waren der schuldige Teil an diesem Abend, also müssen Sie freundlicherweise die Enttäuschung mittragen, soweit sie bei den jungen Zuhörern sich einstellte. Viel kommt ja aus den Unterhaltungen nicht heraus u. es ist schwierig, ein allgemeines Palaber zu vermeiden."

Bild
Bildt, Paul, Schauspieler, 1885-1957. Brief m. eigenhändiger Grußzeile u. Unterschrift. München 8.6.55. 1. S. 4to. Gelocht. <Nr. 5683>
€ 75,00
An Professor Dr. Paul Altenberg, Literaturwissenschaftler und Leiter der Berliner Urania. "Es ist mir eine wahrhafte Freude, meiner Vaterstadt für die kulturelle Bereicherung, die sie mir hat zuteil werden lassen, durch meine Mitarbeit an der Urania einen Teil meines Dankes abstatten zu können."

Bild
Bonn, Gisela, Journalistin u. Schriftstellerin, 1909-1996. Brief m. eigenhändiger Unterschrift. Stuttgart-Degerloch 22. Juli 1955. 1 S. 4to. Mit Briefkopf. Gelocht. <Nr. 5678>
€ 75,00
An den Berliner Literaturwissenschaftler Professor Dr. Paul Altenberg. Über einen Berlinbesuch u.a. "Das Thema bekommt ja nun stündlich erhöhte Aktualität - ich meine das Thema: Nordafrika. Es ist tragisch und dramatisch - leider scheinen wir Europäer aus keinem Geschehen zu lernen."

Bild
Bonn, Gisela, Journalistin u. Schriftstellerin, 1909-1996. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Göttingen, 25.10.54. 2 S. 8vo. Mit Briefkopf. Gelocht. <Nr. 5679>
€ 90,00
An den Berliner Literaturwissenschaftler Professor Dr. Paul Altenberg, dem sie für die herzliche Aufnahme in Berlin und in der Berliner Urania dankt.

Bild
Boveri, Margret (1900-1975). Konvolut von 4 Widmungsexemplaren an den Maler Otto Herbig (1889-1971) und seine Frau Elsbeth sowie Beigaben. Zusammen 9 Bände. 8vo. OBrosch. bzw. OLwd. <Nr. 26101>
€ 135,00
1) Amerika-Fibel für erwachsene Deutsche. Ein Versuch, Unverstandenes zu erklären, Minerva 1946. 112 S. Mit Widmung. 2) Der Diplomat vor Gericht, ebd. 1948. Mit Widmung 1949. 3) Die Persönlichkeit von Walter Boveri. Separatdruck aus Walter Bovari, Ansprachen und Betrachtungen, [1954]. 4) Verrat. 4 Bände, Rowohlt 1956ff. (RDE). Mit Widmung in Band 3 (oben beschnitten). - Beigaben: Das Weltgeschehen im Mitelmeer, Atlantis 1936. 479 S. OLwd.; ...mitten ins Herz. Hermann Rauschning, Hans Fleig, Margret Boveri, J.a. v. Rantzau über eine Politik ohne Angst, Henssel 1954. - Die Bände leider in teils sehr schlechtem Zustand, durchgehend gebräunt, stellenweise stockfleckig, bräunende Spuren von entferntem Tesa bei Titel 1+2.

Bild
Bulla, Hans Georg. landschaft mit langen schatten. Aarau u. Frankfurt am Main, Sauerländer, (1978). Kl.-8vo. Mit 1 Photographie des Verfassers. 32 S. OBrosch. m. Deckeltitel. <Nr. 3666>
€ 60,00
Kosch Erg.II, 520. - Erste Ausgabe. - Mit eigenhändiger Verfasserwidmung an Ilse Aichinger. - Beiliegend: Eigenhändiger Brief Bullas (*1949) m. U. v. 7. Juli 1979 bezüglich der Überreichung des vorliegenden Gedichtbandes. - Wohlerhalten.

Bild
Bulla, Hans Georg. Weitergehen. Gedichte. (Frankfurt am Main), Suhrkamp, (1980). 8vo. Mit 1 Verfasserportrait. 99 S., 2 Bl. OBrosch. m. Deckel- u. Rückentitel. <Nr. 3660>
€ 50,00
Kosch Erg II, 520. - Erste Ausgabe. - Edition Suhrkamp. Neue Folge. Band 2. - Mit eigenhändiger Verfasserwidmung für Ilse Aichinger vom Mai 1980. - Beiliegend: Eigenhändiger Brief m. U. an dieselbe v. 31. Mai 1980 bezüglich des Gedichts Eichingers, das er vorliegendem Band vorangestellt hat. - Wohlerhalten.

Bild
Burckhardt, Carl Jacob, 1891-1974. 3 Briefe m. Unterschrift, 1 eigenh. Br. m. U., 1 Visitenkarte m. eigenh. Ortsangabe. Essen, Zürich, Winterthur, Vinzel (Waadt) vom 12. Mai bis zum 16. August 1955. 4 Seiten 8vo bis 4to. Gelocht. <Nr. 130>
€ 300,00
An den Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Paul Altenberg, betreffend die Veröffentlichung von dessen Schiller-Rede und das Konzept einer neuen Monatsschrift. Er bedankt sich für den Empfang an der "Urania" Berlin.

Bild
Carossa, Hans. Der Arzt Gion. Eine Erzählung. (11.-20. Tsd.). Leipzig, Insel, 1932. 8vo. 283 S., 2 Bl. Grüne Olwd. m. goldgeprägt. Deckelinitiale u. RSchild. <Nr. 25355>
€ 35,00
Sarkowski 277. - Mit mehrzeiliger Widmung m. Unterschrift des Verfassers, Hannover, 5. März 1937 auf dem Vortitel. - Bleistiftnotizen auf Vorsatz. Gutes Ex.

Bild
Carossa, Hans. Führung und Geleit. Ein Lebensgedenkbuch. Leipzig, Insel, 1933. 8vo. 190 S., 1 Bl. Grüne Olwd. m. goldgeprägt. Deckelinitiale u. RSchild. <Nr. 25356>
€ 40,00
WG² 12. - Sarkowski 277. - Erste Ausgabe. - Mit mehrzeiliger Widmung m. Unterschrift des Verfassers, 5.3.1937 auf dem Vortitel. - Bleistiftnotizen auf Vorsatz, sonst wohlerhalten.

Bild
Carossa, Hans. Gedichte. Leipzig, Insel, 1910. Gr.-8vo. Titel in Rot u. Schwarz. 2 Bl., 47 S. OBrosch. m. Deckelschild. Unbeschnittene Büttenkanten. <Nr. 25354>
€ 75,00
WG² 2. - Sarkowski 284. - Erste Ausgabe. - Mit mehrzeiliger Widmung m. Unterschrift des Verfassers, 22. Mai 1942 auf dem Vortitel. - Rücken etw. lädiert. Eine Bleistiftkorrektur von Hand des Verfassers. Wohlerhalten.

Bild
Carossa, Hans. Gesammelte Gedichte. Leipzig, Insel, 1918. 8vo. 139 S., 2 Bl. Grüne Olwd. m. goldgeprägt. Deckelinitiale u. RSchild. <Nr. 25357>
€ 48,00
WG² 17. - Sarkowski 284 F. - Erste Ausgabe der erweiterten Sammlung (14.-16. Tsd.). - Mit mehrzeiliger Widmung m. Unterschrift des Verfassers, Hannover, 24. April 1942 auf dem Vortitel. - Beiliegend 2 Photographien Carossas sowie Verlagsprospekt zum 60. Geburtstag des Dichters. - Bleistiftnotizen auf Vorsatz, sonst wohlerhalten.

Bild
Carossa, Hans. Tagebuch im Kriege. Rumänisches Tagebuch. (28.-33. Tsd.). Leipzig, Insel, [1938]. 8vo. 165 S., 1 Bl. Grüne Olwd. m. goldgeprägt. Deckelinitiale u. RSchild. <Nr. 25358>
€ 48,00
Sarkowski 289 B. - Mit mehrzeiliger Widmung m. Unterschrift des Verfassers, Hannover, 4.3.1937 auf dem Vortitel. - Bleistiftnotizen auf Vorsatz, sonst wohlerhalten.

Bild
Carossa, Hans (1878-1956). Eigenhändige Widmung mit Gedicht m.U. 1913, in: Gedichte. 2. vermehrte Auflage. Leipzig, Insel, 1912. 8vo. 73 S. OHpgt. m. Rückentitel Kopfgoldschnitt, sonst unbeschnitten. <Nr. 27985>
€ 200,00
Sarkowski 284 A. - Frühe Widmung Carossas in dessen zweiter Veröffentlichung, die schon in zweiter Auflage vorlag. "Meiner lieben Cousine Any pop Pandoff zur Erinnerung an ihren Aufenthalt in Seestetten im September 1913. Hans Carossa". Das Gedicht "Landschaft" in vier vierzeiligen Strophen mit Initialen unterzeichnet. - Einband bestoßen, in der Mitte des Buches Wasserschäden. Widmung nicht betroffen.

Bild
Carossa, Hans (1878-1956). Eigenhändiges Gedicht und Widmung m. Unterschrift, August 1941, in: Das Jahr der schönen Täuschungen. Leipzig, Insel, 1941. 8vo. 319 S. OLwd. m. RSchild. <Nr. 19787>
€ 180,00
WG² 22. - Sarkowski 287. - Erste Ausgabe. - Rücken gebräunt. - Das Gedicht beginnt "Von weißn Vögeln weit umkreist..."

Bild
Creeley, Robert, amerikanischer Schriftsteller, 1926-2005. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. In Englisch. Buffalo, N.Y. Jan. 7, 1967. 1 S. 4to. Luftpostpapier. Umseitig hs. Adresse. Gelocht. <Nr. 5684>
€ 75,00
An Professor Dr. Walter Höllerer, Literaturwissenschaftler und Leiter des Literarischen Colloquiums Berlin über seine geplante Ankunft in Berlin.

Bild
Elisabeth, Königin von Preußen, Gemahlin von Friedrich Wilhelm IV., geb. Prinzessin von Bayern, 1801-1873. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift (französisch). Potsdam-Sanssouci 29.IX.1843. 4 S. 8vo. Mit farbigem Allianzwappen. <Nr. 10450>
€ 600,00
An eine Verwandte. Erwänung der Königin Josephine von Schweden, geborene von Leuchtenberg. - Wohlerhalten.

Bild
Flügler, Ursula. Erstes Lateinbuch. Darmstadt, J. G. Bläschke, (1977). 8vo. 32 S., 4 Bl. OKart. m. Deckeltitel. <Nr. 3661>
€ 40,00
Kosch Erg. III, 641. - Das Neueste Gedicht. Band 36. Hrg. v. Karl Krolow. - Erste Ausgabe der ersten Veröffentlichung. - Mit mehrzeiliger eigenhändiger Verfasserwidmung u. Sinnspruch für Ilse Aichinger vom 31.1.78. - Wohlerhalten.

Bild
Franck, Walter, Schauspieler, 1896-1961. Brief mit eigenhändiger Unterschrift. Berlin-Schmargendorf 28.9.55. 3/4 S. 4to. Gelocht. <Nr. 5670>
€ 80,00
An Professor Dr. Paul Altenberg, Literaturwissenschaftler in Berlin, den er nach einer Wiederhoung des vorjährigen Hemingway-Abends in der "Urania" fragt.

Bild
Friedrich Christian, Prinz zu Schaumburg-Lippe, Publizist, 1906-1983.. Eigenhändiger Brief mit Unterschrift, Bad Mergentheim, 15. März 1961. 4to. 2 S. Gelocht. <Nr. 10626>
€ 100,00
An Professor Dr. Walter Höllerer, Literaturwissenschaftler und Begründer des Literarischen Colloquiums Berlin. Über die Veröffentlichung eines Manuskripts und den Flaubert-Übersetzer Dr. E. W. Fischer.

Bild
Friedrich der Große, König von Preußen, 1712-1786. Brief m. eigenhändiger Unterschrift Potsdam, 8.X.1785. 4to, 1/4 S. auf Doppelbl. <Nr. 11506>
€ 1200,00
"An den Lieutenant von Goerne, außer Diensten, aus Golwitz, bey Brandenburg", dessen Vorschlag zur Verbesserung der Pferdezucht, insbesondere in der Kurmark, betreffend. "Patriotisch ausgedacht ist Euer Vorschlag... Es ist... aber ... dabey das Terrain nicht in Betrachtung gezogen worden... Deßen Ausführung ist nur in Provintzien möglich, wo so viele Weiher sind, daß ein guter Theil dasvon zur Pferdezucht ausgesetzt werden kann...". - Faltspuren.

Bild
Friedrich der Große, König von Preußen, 1712-1786. Eigenh. Brief m. Paraphe. (Lager bei Staudenz), 24.(IX.1745). 4to, 3/4 S. <Nr. 10366>
€ 9500,00
An Fredersdorf, vormaligem Kammerdiener und "grand factotum du roi Frédéric" (Voltaire): "bleibe du nuhr in berlin und laße dier curirn, hier Schlagen wier uns alle Tage wie die Teüwel herum, der Schirm von Hanichek mus nach Pohtzdam auch ein Tisch, 2 Statuen und 4 portreter von Wato (Watteau) ich habe vielle Sorgen und chagrin ich werde froh seindt Knobelstorf zu sehen, ich weis nicht ob Porporino nichts mitgebracht hat von was ihm ist bestellet worden?." Gekürzt gedruckt in J. Richter, Die Br. Fr. d. Gr. an Fredersdorf, S. 51 als Nummer 1. - Gering fleckig, kl. Randeinrisse, Löchlein in Tintenfleck unter d. Text. Am linken Rande Montagespuren. Nr. in Tinte sowie Stempel "Das Recht zur Veröffentlichung ist vergeben". - Erster erhaltener Brief Friedrichs an seinen Vertrauten aus dem 2. Jahr des 2. Schlesischen Krieges.

Bild
Friedrich der Große, König von Preußen, 1712-1786. Patent von Schreiberhand mit Siegel u. eigenh. Paraphe Friedrichs des Großen. Berlin, 24.V.1742. 4to. 2 S. <Nr. 10621>
€ 1800,00
Erhebt den Second-Lieutenant Johann Heinrich von Thiesell in den Rang eines Premier-Lieutenants. - Siegel brüchig u. auf Rückseite durchschlagend.

Bild
Friedrich II., der Große, König von Preußen, 1712-1786. Eigenhändige Unterschrift, Berlin, 23. März 1770. Unter Bestallungs und Intrucktion für den Land-Jäger Meermann zu Braschen im Gute Crossen. 5 1/2 S. 4 Bl. Folio. <Nr. 27875>
€ 1800,00
Langes Dokument von Schreiberhand mit kalligraphischem Kopf mit 4 Stempeln. Am Schluß gesiegelt und mit Unterschrift "Friedrich". - "Demnach Seine Königliche Majestaet in Preußen, Unser allergnädigster Herr, den Meermann zum Land-Jäger zu Bräschen in dem Kurmärkschen Gute Crossen in Gnaden bestellet und angenommen haben, ... " - Mehrf. gefaltet. Das letzte w. Bl. lose. Stärker stockfleckig.

Bild
Friedrich III., Herzog zu Sachsen-Gotha-Altenburg, 1699-1772. Urkunde m.U. u. angehängtem Siegel in gedrechselter Holzkapsel. Deutsche Handschrift auf Pergament. 1 S. Folio. Mehrfach gefaltet. Altenburg, den 1ten Junij 1771. <Nr. 27908>
€ 500,00
Concession für die Erbauung einer Ziegelscheune und Kalkhütte in Camburg an der Saale für Hauptmann Heinrich Adolph Lebrecht von Krosigk - "Von Gottes Gnaden, Wir Friederich, Herzog zu Sachsen, Jülich, Cleve und Berg, Auch Engern und Westphalen, LandGraff in Thüringen, MargGraff zu Meißen, Befürsteter Graff zu Henneberg, Graff zu der Marck und Ravensberg, Herr zu Ravenstein und Tonna..." - Etw. fleckig, Holzkapsel m. kl. Wurmloch. Dekorative Urkunde.

Bild
Friedrich Wilhelm III., König von Preußen, 1770-1840. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Berlin 5.I.1796. 1 S. 4to. <Nr. 10438>
€ 2500,00
Als Kronprinz an seinen Vater, König Friedrich Wihelm II., dem er drei Offiziere seines Regiments - v. Loewen, Bürger und Heintzmann - zur Beförderung vorschlägt. Der letztere sei "bey die Cadets in Potsdam erzogen und nach dem Zeugniß des Obristen von Knobelsdorff von guter Ausführung und Extérieur." - Mit Bleistiftvermerk von der Hand König Friedrich Wilhelms II.: "confirmirt". - Legende in Tinte v. alter Hd.

Bild
Friedrich Wilhelm IV., König von Preußen, 1795-1861.. Brief (französisch) m. Unterschrift. Potsdam 20.03.1843. 1/2 S. 4to. <Nr. 10449>
€ 300,00
An den Verfasser einer "histoire de l'Hôtel royal des militaires invalides de Paris", für deren Übersendung er dankt. - Kl. Randläsuren.

Bild
Friedrich Wilhelm IV., König von Preußen, 1795-1861.. Brief m. Unterschrift. Potsdam-Sanssouci 11.X.1848. 1/2 S. 4to. <Nr. 10448>
€ 480,00
An den Oberkonsistorialrat August Neander (1789-1850) in Berlin, dem er für die Übersendung seines Buches dankt: "Ich habe Ihr neuestes, die Zeit des heiligen Bernhard behandelndes kirchengeschichtliches Werk mit dem vollen Interesse empfangen, welches Ich diesem Zweige der Literatur und insbesondere Ihrer Bearbeitung desselben widme..." - Rechts angerändert.

Bild
Fry, Christopher, britischer Schriftsteller u. Dramatiker, 1907-2005. Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. In Englisch. London, August 17, 1961. 1 S. 8vo. Mit Briefkopf. Gelocht. <Nr. 5671>
€ 120,00
An Professor Dr. Walter Höllerer, Literaturwissenschaftler und Begründer des Literarischen Colloquiums Berlin. Fry dankt für die Einladung zu einer Lesung, sagt aber wegen der Arbeit an einem neuen Theaterstück ab.

Bild
Geburtsurkunde von 1835. Nachträglich erstellter Taufschein für den unehelich geborenen Sattlermeister Ludwig Ferdinand Riese, (geb. 14.2.1807), Berlin, 18.3.1835. Deutsche Handschrift auf Papier. 1/2 S. auf gef. Folio-Bl., rückseitig bezeichnet. Mit Siegel u. 2 Stempeln. <Nr. 27868>
€ 50,00
"Nach Angabe des Taufregisters der Jerusalems Kirche hat die unverehelichte Caroline Charlotte geborene Grandeit, am Vierzehnten Februar Eintausend Achthundert und Sieben, früh um fünf Uhr, einen Sohn geboren, welcher am 6ten Maerz ej. a. die heilige Taufe und die Namen: Ludwig Ferdinand empfangen hat. Taufzeugen waren: Madame Rohr, Demoiselle Rohr, Monsieur Rohr. Als Vater zu obigem Kinde hat sich der Königl. Factor, Herr Johann Heinrich Riese erklärt..." - Dekorative Urkunde mit kalligraphischer Initiale, Siegel, Prägestempel u. Gebührenstempel. Gelocht, Falze hinterlegt, Im Rande stärker gebräunt u. etw. lädiert.

Bild
Gosebruch, Ernst, Kunsthistoriker, 1872-1953. Eigenh. Brief m. Unterschrift. Essen, 2.VII.1933. 3 Seiten. 8vo. Briefkopf des Museum Folkwang Essen. - Dabei 5 eigenh. Karten u. 2 eigenh. Briefe aus der Nachkriegszeit u. 1 Ausstellungseinladung m. hs. Gruß. <Nr. 27600>
€ 400,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss. Gosebruch war bis 1933 Leiter des Museum Folkwang Essen und wurde von Graf Baudissin, dem späteren Organisator der Ausstellung "Entartete Kunst" abgelöst. "Bis jetzt bin ich hier noch im Amt, anderslautende Nachrichten stimmen nicht. Ich halte es aber für ausgeschlossen, mich auf die Dauer in meiner Stellung halten zu können, möchte, offengestanden, auch selber gern Schluss machen. Wüsste man nur, wen man als seinen Nachfolger mit gutem Gewissen empfehlen könnte! Wenn [Ludwig] Justi, wie ich eben, schon vorbereitet, las durch [Alois] Schardt abgelöst wird, so ist das ja kein Systemwechsel. Eher möchte ich glauben, daß Schardt ein noch unmittelbares Verhältnis zu den neuen Dingen hat, die uns nahe stehen. Es ist übrigens auch in unseren Museen bis jetzt nichts wesentlich geändert worden, ich habe nur - aber ganz freiwillig - die wenigen abstrakten Blätter, die wir besitzen, abgehängt, an sich ja auch nicht wichtig für das Gesicht des Folkwang-Museums. Was Nolde anbetrifft, so hatte man ihn nach meinen Informationen Hoffnung auf die Leitung der Kunsthochschule gemacht, den Posten, den inzwischen Herr Kutschmann (oder ähnlich) bekommen hat... Es ist nun umso peinlicher für ihn, als seine Anmeldung zum Kampfbund deutscher Kultur schliesslich abgelehnt worden ist, so daß er sich richtig zwischen zwei Stühle gesetzt hat, während Heckel und Schmidt-Rottluff, die sich zu einer Anmeldung im Kampfbund nicht bewegen liessen, nun als die Charactervolleren dastehen... Was soll ich nach bald 62 Jahren, dazu von der Herrschenden Bewegung fortgerissen, noch für Chancen haben? Hoffen wir dass wenigstens das eigene Leben des Folkwang-Museums, das vor den Grenzen des Reiches nicht Halt macht und dem künstlerischen Fortschritt dient, erhalten bleibt..."- Im Rande teils stärker fleckig. - E. Br. m.U. Lübeck, 27.VI.1946. 7 1/2 S. 8vo. - 1 e. Kt. m.U. 16.12.45. - 2 e. Kt.m.U. 23.5.46. Über eine Nolde-Ausstellung in Hamburg, deren Bilder nicht an die im Besitz von Kruss heranreichten. Über eine Nay-Ausstellung in Berlin "Es ist möglich, daß Nay vor einer neuen Phase seiner Entwicklung steht." - E. Br. m.U. Lübeck, 5.VII.1946. 6 S. 8vo. - E. Kt. m.U. Lübeck, 27.11.46 (Briefmarkenausriß). - E. Kt. m.U. Lübeck, 15.7.47. Über eine Nay-Ausstellung in Lübeck und Auktionen von Schmidt-Rottluff-Aquarellen und -Gemälden, Plänen von Nolde und Heckel "... so ist man den ganzen Sommer mit "entarteter" Kunst befaßt". - Einladung Ausstellung Overbeck-Gesellschaft Lübeck, 1947: 80. Geb. v. Emil Nolde.

Bild
Halévy, Ludovic. L'Abbé Constantin. 145. édition. Paris, Calmann Lévy, 1891. 8vo. 2 Bl., 272 S. Hldr. d. Zt. auf 5 unechten Bünden m. goldgeprägt. Rückentitel (OBrosch.-Deckel mit eingebunden). Unbeschnitten. <Nr. 10829>
€ 150,00
Mit 18-zeiliger eigenhändiger Widmung m. Unterschrift des Verfassers auf einem vorgebundenen Bl. - Ludovic Halévy (1834-1908) ist durch seine Libretti zu Opern von Offenbach oder auch Bizets Carmen bekannt und erreichte große Auflagen mit seinen Romanen, vor allem mit L'Abbé Constantin (1882), nach dessen Erfolg er in die Académie francaise aufgenommen wurde. - Einband berieben, sonst wohlerhalten.

Bild
Hamm, Eugen, Maler, 1885-1930. 3 eigenh. Briefe m. Unterschrift. 20.3.1913-5.5.1914. 7 Seiten. <Nr. 27601>
€ 140,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss. 20.3.13: Über Kruss' Auswahl eines seiner Bilder und die Rücksendung der anderen: "Paris ist doch noch wesentlich schöner als Berlin..." 23.10.13: Über den mangelnden Erfolg einer Ausstellung in Dresden und seine Arbeit in Paris. 5.5.14: "Übrigens interessieren Sie sich für Aquarelle? Mir hatte in Leipzig jemand mehrere bestellt für Postkarten und nachher waren sie ihm natürlich viel zu modern. Nun möchte ich sie gern anderweitig verhökern... Ich habe inzwischen sehr schlechte Erfahrungen mit dem Expressionismus gemacht, ich habe in der Ausstellung des Künstlerbundes in Leipzig den Expressionistensaal gehängt und wurde im wahrsten Sinne des Wortes seekrank. Ich glaube aber es werden es noch einige Leute nach mir auch werden..."

Bild
Heckel, Erich, Maler (1883-1970). Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Berlin, 25. Dezember 1930. 4to. 1 1/2 Seiten. Mit eigenh. adressiertem Umschlag. <Nr. 27578>
€ 400,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss. Heckel dankt für die Übersendung von zwei Sammelalben und macht Vorschläge zu weiteren Alben: "Zugleich möchte ich den Vorschlag machen ein weiteres Album der Graphik zu widmen, wobei wahrscheinlich sogar zwei oder drei Folgen sich notwendig machen würden, wenn ältere Gaphik bis zu den ersten Holzschnitten und Stichen des Mittelalters berücksichtigt werden. Mich interessiert natürlich unsere Zeit dabei am meisten." - Wohlerhalten.

Bild
Heckel, Erich, Maler (1883-1970) und seine Frau Sidi. 3 maschinenschr. Briefe von Sidi Heckel, von dieser im Namen beider unterschrieben, Hemmenhofen üb. Radolfzell (Bodensee), 28. Januar bis 8. August 1946. Quer-8vo. 5 Seiten. - Beiliegend 2 Umschläge (m. Briefmarkenausriß) sowie 2 Briefdurchschläge mit Antworten des Empfängers. <Nr. 27580>
€ 250,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss. 1) 28.I.46 von Sidi Heckel im Namen beider unterzeichnet (2 S.): "Wir freuen uns sehr mit Ihnen, dass sich Ihre Bilder wieder fanden und beglückwünschen Sie zu diesem gewiss auch von Ihnen kaum noch erwarteten Wiedersehen mit den vielen schönen Werken... Wir durchleben jetzt wieder einmal Tage rechter Spannung: um Platz für aus den [dem] Osten Kommende zu schaffen wird eine weitgehende Ausweisung nach 1939 Zugezogener vorgenommen, doch wir hoffen nicht unter sie zu fallen, weil unsere Behausung ja nicht mehr existiert und wenigsten so lange bleiben zu können, bis wir wissen, ob die Emserstrasse 21 wieder aufgebaut wird, denn ein anderes auch für die Arbeit des Malers geeignetes Unterkommen dürfte sich kaum finden lassen." 2) 8.VII.46 (2 S.): "Seit Wochen regnet es... bis zum 5. Juli ohne Aufhören und es ist so kalt, dass wir vor Allem in den steinernen Arbeitsraum E. H's fast täglich etwas heizen müssen. Darunter leidet natürlich der Garten und in ihm besonders der Tabak, dem jetzt das wesentlichste Interesse gilt. Am 30. Juni schloss in Konstanz die Ausstellung, die anlässlich der Kunstwochen stattfand und eine große Anzahl Bilder von Malern der französischen und amerik. Zone vereinigte, die von einem teils lebhaft interessierten, teils ablehnenden Publikum leidenschaftlich diskutiert wurden... Für eine vom Verlage "Buch und Volk" geplante Veröffentlichung, zu der Prof. P.O. Rave den Text schreiben wird, hat E. H. für die farbige Wiedergabe unter anderen auch Ihr Bild "Gläserner Tag" genannt und es ist möglich, dass sich Prof. Rave deshalb an Sie wenden wird... Die Nachricht über das Bergwerk ist leider Tatsache und es waren dort nicht nur die Bilder E. H's der Sammlung Fahrenholtz und des Magdeburger Museums, sondern auch eine grosse Anzahl von uns dort deponierter, die alle vernichtet wurden, unter ihnen auch die Madonna von Ostende. Einige der wesentlichsten hoft E.H. im Laufe der Zeit wieder zu malen, aber die Mehrzahl ist doch nicht zu ersetzten." 3) 8. Aug. 1946 (1 S.): "Tübingen war recht erfreulich und brachte uns ausser der Begegnung mit interessierten Menschen jeden Alters, aber besonders der Studierenden, eine Fülle an Anregung durch Vorlesungen, die wir da das Semester noch lief eifrig hörten..." - Wohlerhalten.

Bild
Holz, Arno, 1863-1929. Eigenhändiger Brief mit Unterschrift, Berlin, 28.XII.26. 2 Seiten quer-4to., gefaltet. <Nr. 9487>
€ 350,00
An seinen Verleger Konrad Lemmer, Gründer u. Besitzer des Rembrandt-Verlages, bei dem er sich über die "leider vollständig veränderte" Neuauflage seines Buches "Von Guenther bis Goethe" beschwert, "daß Sie von den über 250 Vignetten der Originalausgabe nur die kärgliche Anzahl von zirka 80 gebracht haben! Hätte ich dieses auch nur im entferntesten geahnt - nie würde ich Ihnen dazu meine Einwilligung erteilt haben." Auf der 2. Seite fügt Holz seine scharfe Kritik in einem detaillierten Postscriptum aus. Beiliegend das erwähnte Buch: Von Guenther bis Goethe. Ein Frühlingsstrauß aus dem Rokoko, Berlin-Zehlendorf, Rembrandt, (1926). (WG² 64. Veränderte Neuauflage). Grüne OLwd. m. Goldpräg. - Wohlerhalten.

Bild
Jens, Walter. Das A und das O. Die Offenbarung des Johannes (3. Auflage). (Stuttgart), Radius, (1988). 8vo. 92 S., 2 Bl. OBrosch. m. Deckel- u. Rückentitel (Gestaltung: Dieter Kurzyna). <Nr. 3649>
€ 60,00
Radius Bücher. - Mit mehrzeiliger eigenhändiger Verfasserwidmung für Ilse (Aichinger). - Wohlerhalten.

Bild
Klimsch, Fritz, Bildender Künstler (1870-1960) - Klimsch, Uli, Sohn des Künstlers (1895-1967). 3 Briefe in: Fritz Klimsch. Die Welt des Bildhauers. Neue Auflage. 16.-23. Tsd. Berlin, Rembrandt, (1938). 4to. Mit 112 Abb. 123 S., 2 Bl. OLwd. m. Deckel- u. Rückentitel sowie Orig.-Schutzumschlag. <Nr. 24989>
€ 250,00
Die Kunstbücher des Volkes, (Bd. 23). - Beiliegend 2 Briefe m. eigenh. Unterschrift von Fritz Klimsch, Salzburg,15. Aug. 1944 (1) und 7.2.1945 (2) sowie eigenh. Brief m. Unterschrift von Uli Klimsch, 16.6.44 (3). Alle an Konrad Lemmer, den Verleger des Rembrandt-Verlags. (1) Über eine Zahlung, sein neu bezogenes Atelier und einen Brief von Gerhart Hauptmann an ihn, den er vorschlägt, vorliegener Publikation voranzustellen. (2) Dank für Glückwünsche zum 75. Geburtstag, über das neue Leonardo-Buch. "Sehr bedaure ich, dass der Band über mich erst im Herbst herauskommen soll. Ich hatte es mir als schönste Geburtstagsfreude gedachte, aber ich sehe ja ein, dass dies unter den obwaltenden Umständen unmöglich ist. Hoffentlich gehen wir bald besseren Zeiten entgegen und können uns wieder ganz für die edle und wahre Kunst einsetzen..." (3) Über ein Motto, das (der Neuauflage) des Buches vorangestellt werden soll. - Umschlag gering lädiert. Wohlerhaltenes Ex.

Bild
Kruss, Max (eig. Markus), Kunstsammler, 1872-1962. Konvolut von 3 Briefdurchschlägen. <Nr. 27604>
€ 400,00
Briefdurchschläge von Max Kruss: An Max Leusch (Architekt). Berlin, 18.10.1946. 5 1/2 S. 4to. Ausführlich über sein Wochenendhaus in Werder von einem Architekt Lange aus Hamburg, das von den Russen konfisziert ist, und sein Wohnen in 2 Zimmern der alten Berliner Wohnung. "Das Haus in Werder war nur klein, aber sehr praktisch und raffiniert eingerichtet, die Möbel stammen von Mies v.d. Rohe, an den Wänden hingen nur Aquarelle aus dem Brücke-Kreis, im Haus und im Garten standen Bronzen von Kolbe und Marcks." Dann über seinen Lebensweg als Händler für Kaffee und Konditoreiwaren bei der Firma Zuntz und den totalen Zusammenbruch der Firma in den letzten Kriegstagen. "Dass meine Sozien Juden sind, ist Ihnen wohl bekannt, und es war mir möglich, dieselben bis 1937 zu halten, dann sind rechtzeitig nach England und Amerika entkommen. Ich sitze jetzt allein hier, nachdem meine anderen Mitarbeiter auch ausgefallen sind. Der eine wurde im April 1945 getötet und der andere, welcher während des Krieges Offizier war, ist von den Russen gefangen gesetzt worden und seit einem Jahr unauffindbar. Ich habe nun nur das Bestreben den guten Namen der Firma Zuntz aufrecht zu erhalten, um das Geschäft, wie versprochen, den jüdischen Herren zurückzugeben." Weiter über seine notgedrungene NSDAP-Mitgliedschaft und die Anfeindungen nach 1933, die auch ihn betrafen. Dann über seine ausgelagerte Sammlung: "Aus dieser Sicherheit kamen nur die Bilder zurück, aber das ist für mich ein sehr grosser Gewinn, denn ich lebte ganz fest mit meinen Bildern zusammen, nachdem ich erst die Schwierigkeit hatte, die Bilder zu erwerben und dann den Kampf überstehen musste, den die Partei gegen die entartete Kunst führte. Sie kennen meine heutige Sammlung nicht, sie hat eine ziemliche Bedeutung, denn ich habe nur Nolde, Schmidt-Rottluff, Kirchner, Heckel, Klee und Marc." - An Joachim von Lepel (Leiter der Nolde-Stiftung). Bln., 11.12.46. 1 S. 4to. Fragt nach den Todesumständen von Ada Nolde. Über den schwierigen Kunstbetrieb mangels Material. - An Emil Nolde. Bln., 13.1.48. 1 1/2 S. 4to. "Ich habe Ihre Kunst stets als Ausdruck innerer Stärke und Freudenfanfare empfunden, denn sonst wäre diese Farbenglut Ihrer Bilder nicht entstanden. Zu Ihrem 80. Geburtstag habe ich eine grosse Anzahl Zeitungsausschnitte gesammelt, besonders Bezugnehmend auf die kleine Ausstellung bei van der Heide. Dieselben sind bis auf eine mehr oder weniger begeistert von Ihrem Schaffen. Die eine Notiz stammt ausgerechnet von Adolf Behne, (Der so viel von Ihnen gehabt hat) der sich nicht nur mit Ihrer Person in politischer Hinsicht beschäftigt, sondern sich auch abfällige Bemerkungen über die ausgestellten Bilder erlaubt. Die in meinem Besitz befindlichen Bilder Ihrer Hand sind vielleicht nicht die allergrössten Werke von Ihnen, aber immerhin doch sehr Beachtliche und daher ein abfälliges Urteil nicht am Platze, abgesehen davon, daß die Politik nichts mit der Kunst zu tun hat." - Wohlerhalten.

Bild
Kruss, Max (eig. Markus), Kunstsammler, 1872-1962. Konvolut von 4 Briefdurchschlägen von Kruss sowie 7 Briefen u. 2 Karten von Kunsthistorikern an Kruss zum Expressionismus und seiner erneuten Etablierung in der frühen Nachkriegszeit. Dabei 3 Ausstellungseinladungen. <Nr. 27608>
€ 400,00
Briefe an Kruss von: Ferdinand Möller, Kunsthändler (1882-1956): Eigenh. Karte m.U., Zermützel, Altruppin, 10.7.47 - Brief m.e.U., ebd. 23.7.47. 2 S. 8vo. Mit Umschlag. Beiliegend: Einladungskarte u. Ankündigungsbl. zu einer Ausstellung zum 100. Geb. v. Max Liebermann in Neuruppin. - Eva Schlachter (Nichte v. Kruss): Brief m.e.U., Schondorf, 24.4.47. 5 S. 8vo. Mit Umschlag. Über Ausstellungen und Diskussionen um die Expressionisten. - Brief m.e.U., ebd. 12.7.47. 2 S. 8vo. Mit Umschlag. Über einen geplanten Katalog von Kruss' Bildern, eine Nolde-Ausstellung in München u. eine Graphik-Ausst. in Landsberg am Lech und die geteilte Aufnahme der expressionistischen Kunst durch die Jugend. - Schmidt, Paul Ferdinand, Kunsthistoriker (1878-1955): E. Br. m.U., Siegsdorf, 17.3.47. 2 S. 8vo. Mit Umschlag. Viel über Privates, aber auch zur Kunst und aktuellen Ausstellungen. - Christian Töwe, Kunsthistoriker: E. Br. m.U., Endorf, 7.12.46. 1 1/2 S. 4to. Im Umschlag (Briefmarkenausriß). Mit Durchschlag d. Antwortschreibens. Töwe erwähnt, daß er während des Krieges einmal die Sammlung Kruss in dessen Abwesenheit mit Ernst Gosebruch sehen durfte. Bittet um Material für eine geplante Veröffentlichung zu den Brücke-Künstlern. Im Antwortschreiben ausführliche Angaben von Kruss' Beständen an Gemälden. - E. Br. m.U., ebd. 6.1.47. 2 S. 4to. Mit Umschlag u. Durchschlag des Antwortschreibens. Über die Freude, eine trotz des Krieges erhaltene Sammlung zu kennen und die Bitte um Photographien von einigen Bildern aus Kruss' Sammlung. - Hans Wentzel, Kunsthistoriker (1913-1975): Br. m.e.U., Stuttgart, 13.8.46. 1 S. 4to. Mit Umschlag u. Durchschlägen v. 2 Antwortschreiben. Fragt nach Barlach-Graphiken für einen geplanten Katalog. Kruss antwortet, er habe von Barlach nur 2 Porzellan-Figuren. "Ich bin kein Graphiksammler, bin ganz auf Farben eingestellt und habe daher nur Oelbilder und Aquarelle". Im 2. Antwortschreiben weist er auf Barlach-Graphik im Handel hin. - Kt. m.e.U., ebd. 24.7.47. Fragt nach Bildern aus der Sammlung. - Einladungskarten: Galerie Franz, Berlin. Einladung zur Ausstellungseröffnung im Juni 1948: Fritz Duda. - Antiquariat und Galerie Karl Buchholz. Einladung 22.9.45. - Guter Zustand.

Bild
Langenbeck-Zachariae, Agnes, Malerin, 1866-ca. 1939. Eigenh. Brief m. Unterschrift. Ahrenshoop, 14.7.13. 4 Seiten. 8vo. Mit Briefumschlag (Briefmarkenausriß). <Nr. 27602>
€ 100,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss und seine Frau. "Ihre beiden Artikel haben mich sehr interessiert. Ich finde die Kritik nicht ganz so gut wie den eigenen Aufsatz... Ich teile überhaupt in den meisten Fällen seine Auffassung. Ich sehe sehr viel geistvolles in den neueren Bestrebungen und verstehe vieles sehr gut, aber halte einiges für unnötig. Ich verstehe den Willen zum Sinn des dargestellten..." - Beiliegend: Eigenh. Karte m.U. an dieselben, 24.12.10 (Briefmarkenausriß).

Bild
Madariaga, Salvador de, spanischer Schriftsteller u. Diplomat, 1886-1978. Brief m. eigenhändiger Unterschrift. Oxford, 7. März 1960. 1/2 S. 4to. Gelocht. <Nr. 5682>
€ 80,00
An Professor Dr. Paul Altenberg, Literaturwissenschaftler in Berlin, über das Honorar für einen Vortragsabend.

Bild
Mann, Thomas, 1875-1955. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. München, den 16.IX.1903. 1 1/2 S. Gr.-8vo. Gedruckter Briefkopf. <Nr. 24237>
€ 2400,00
Wohl an den Herausgeber einer geplanten Anthologie, vermutlich "Deutsches Skizzenbuch (Münch's Hausschatz, Band II). Skizzen und Erzählungen, durch die Verfasser selbst ausgewählt, Charlottenburg [1904]", in dem Thomas Mann mit dem Auszug "Tanzstunde" aus "Tonio Kröger" vertreten ist. (Potempa E 16.20) (Buch als Beigabe). - "Ihr Gedanke eines "Deutschen Skizzenbuches" ist mir außerordentlich sympathisch, und mit besonderem Vergnügen würde ich Ihrer freundlichen Aufforderung, mich daran zu betheiligen, Folge leisten. Es fragt sich nur: womit? Denn von meinen Novellen ist entschieden keine populär genug, um in einen für so weite Kreise bestimmten Band aufgenommen werden zu können... In diesem Falle würde ich es nicht für unmöglich halten, in meinem Roman "Buddenbrooks" diese oder jene leidlich abgerundete Episode ausfindig zu machen, die in Betracht kommen könnte. Übrigens ist es ja auch nicht ausgeschlossen, daß ich, wenn die Herausgabe des Buches nicht allzu nahe bevorsteht, bis dahin noch etwas kurzes, Geeignetes schreibe." - Wohlerhalten.

Bild
Miller, Henry, 1891 - 1980. Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Reinbek 10. Aug. 1961. 1 Seite 4to. Gelocht. <Nr. 118>
€ 400,00
An den Literaturprofessor Dr. Walter Höllerer. "...what a cordial invitation and most generous terms ! Alas, I never give 'conférences' or readings. Loathe all such gatherings. I may be in Berlin late this Fall - if the Schiller Theater produces my play, as promised..."

Bild
Muck, Jürgen. Die Drau, die durch meinen Kopf fließt. Gedichte. (München), Peter Kirchheim, (1984). 8vo. 71 S. OPp. m. Deckel- u. Rückentitel. <Nr. 3663>
€ 30,00
Kosch Erg. VI, 210. - Erste Ausgabe der ersten Veröffentlichung. - Mit Verfasserwidmung. - Guter Band.

Bild
Ney, Elly, Pinaistin, 1882-1968. Eigenhändiges Zitat (Beethoven) m. Unterschrift auf Rückseite eines Programmes. 1/2 S. 4to. <Nr. 5781>
€ 50,00
Das Programm für einen Beethoven-Klavierabend von Elly Ney am Donnerstag, 8. Februar 1940, Scloßgartensalon Merseburg ("Kraft durch Freude" Konzertring). - Mehrfach geknickt, an d. Rändern Knicke u. Einrisse.

Bild
Pedretti, Erica. Sonnenaufgänge. Sonnenuntergänge. Erzählungen (Zweite Auflage). (Frankfurt am Main), Suhrkamp, (1984). 8vo. 145 S., 2 Bl. OLwd. m. geprägt. Rückentitel u. illustr. Orig.-Schutzumschlag. <Nr. 3656>
€ 30,00
Mit mehrzeiliger eigenhändiger Verfasserwidmung (für Ilse Aichinger) vom 9. Oktober 1984. - Kl. Schadstelle im Umschlag.

Bild
Penzoldt, Fritz, Schriftsteller. 2 Briefe m. eigenhändiger Unterschrift. Magliaso. 22. April und 10. Mai 1955. 3 Seiten 4to. Mit Briefkopf. Gelocht. <Nr. 5674>
€ 75,00
An den Berliner Literaturwissenschaftler Professor Dr. Paul Altenberg. Über die Quartiersuche für einen geplanten Urlaubsaufenthalts Altenbergs im Tessin.

Bild
Ponto, Erich, Schauspieler, 1884-1957. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. München, 29.I.54. 3 Seiten 8vo. Gelocht. <Nr. 5681>
€ 150,00
An Dr. Henning von der Urania Berlin. Mit Programmvorstellungen für einen Vortragsabend: "Wie wäre es mit "Math. Claudius", oder einen reinen "Wilh. Busch-Abend" (mit Briefen u. einem Märchen) oder etwas ganz anderes..."

Bild
Reimann, Hans. Eigenhändige Karte m. Unterschrift, 17. Juni (1925). <Nr. 9489>
€ 50,00
An den Verleger Konrad Lemmer, Gründer u. Besitzer des Rembrandt-Verlages, den er um ein Rezensions-Exemplar von "Klabund, der Kavalier auf den Knien" bittet. "Sehr geehrter Rembrandt... Und danke dir schön dafür von deinem Hans Reimann Stachelschwein".

Bild
Robbe-Grillet, Alain, geb. 1922. Eigenhändiger Brief m. U. le 27 novembre o.J. 1 Seite 4to. Gelocht. <Nr. 124>
€ 180,00
An den Literaturprofessor Dr. Walter Höllerer, dem er seine Ankunft in Berlin ankündigt und den er um die Reservierung eines Zimmers "très calme" für sich und seine Frau bittet.

Bild
Sarraute, Nathalie, 1900(!)-1999. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Paris le 25 novembre 1961. 1 Seite 4to. Gelocht. <Nr. 128>
€ 150,00
An den Literaturprofessor Dr. Walter Höllerer, dem Sie Ihre Reise nach Berlin ankündigt: "Monsieur Tophoven vient me téléphoner pour me dire qu'il serait préférable d'avancer mon arrivée à Berlin. Je pense aussi que ce serait plus raisonnable..."

Bild
Schefer, Leopold, deutscher Dichter und Komponist, 1784-1862. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Muskau in der Oberlausitz, 6.XI.1859. 8vo. 1/2 Seite. Sowie eigenh. Gedicht m. U. 1 S. 8vo. <Nr. 10797>
€ 1200,00
An den Besitzer des Lithogr. Instituts, Herrn J. G. Bach in Leipzig. Dankt für ein Werk und kündigt seinen Beitrag für Januar an. - Achtzeiliges Gedicht "Kleine Naenie an die Sonne". Mit geprägt. Stempel "Bath". - Beiligend: Eigenhändiger Brief m. Unterschrift von der Tochter Marie Schefer. Muskau Ober-Lausitz, 30. April 1862. 8vo. 1 Seite. Über das Gedicht Ihres geliebten Vaters aus dem Nachlaß, das sie beilegt. Dankt für die Veröffentlichung eines Albums im Andenken an den Vater Leopold Schefer.

Bild
Schirnding, Albert von. Mit anderen Augen. Gesammelte Gedichte. (Ebenhausen bei München, Langewiesche-Brandt, (1986). 8vo. 143 S. OLwd. m. RSchild u. Orig.-Schutzumschlag. <Nr. 3662>
€ 30,00
Kosch 15, 52. - Erste Ausgabe dieser Sammlung. - Mit eigenhändiger Widmung "zum 1. November 1986" (dem Geburtstag Ilse Aichingers). - Frisches Ex.

Bild
Schmidt, Arno, 1914-1979. Brief mit eigenhändigem Gruß u. e. Unterschrift (roter Kugelschreiber). 1 1/2 S. 8vo. o.O. [Bargfeld], 21.11.1962. <Nr. 17402>
€ 2200,00
2 Briefe auf 1 Bl. an seine Schwiegermutter Else Murawski ("Muttel") sowie seine Schwägerin Erna. "'Arno macht morgens Feuer in 2 Öfen' - wir sprachen ja darüber. Ansonsten schneit das Grundstück langsam ein...". Über eine Notiz über ein Buch eines Lehrers Murawski aus Gnesen, die er aus einer katholischen Zeitschrift von 1897 zitiert: "Alle 3 (von mir unterstrichenen) Indizien zusammengenommen, wird es vermutlich ein Verwandter Deines Mannes gewesen sein; (ich bin also nicht mal der erste Schriftsteller in der Familie ')." - An Erna: "Ich weiß nicht, wie weit Du die hiesige 'SPIEGEL'-Affäre verfolgt hast; falls ja, wirst Du Dich zweifellos an die Anekdoten von westlicher Pressefreiheit erinnern, die ich Dir während unseres Spazierganges erzählte.. Das Weimarer 'Schriftstellerlexikon' erscheint auch in neuer Auflage, noch umfangreicher; und ich habe zu einer ganzen Anzahl Artikel Berichtigungen & Ergänzungen hin gegeben./ Von mir erscheinen (bis jetzt) 3 Bände im nächsten Jahr; 2 eigene und 1 sehr umfangreiche Übersetzung..." - Wohlerhalten.

Bild
Schmidt-Rottluff, Karl, Maler und Graphiker, 1884-1976. Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. o.O., 10.3.28. 1 1/2 Seiten 4to. <Nr. 27583>
€ 480,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss über von diesem erworbene Bilder, eine Rückgabe und die Modifizierung eines Rahmens: "Stutzig machte mich freilich Ihre Bemerkung, die Farbigkeit des neuen Bildes drücke auf die anderen Bilder. Es scheint mir nicht recht glaubhaft, vielleicht dass die Farben mehr leuchten - doch würde es mich sehr interessieren, wenn ich mich mal selbst davon überzeugen od. auch nicht überzeugen könnte..." - Längerer Einriß oben, Ecke verknickt, etw. fleckig.

Bild
Schmidt-Rottluff, Karl, Maler, 1884-1976. 11 eigenhändige Autographen (7 Briefe, 4 Karten) m. Unterschrift, 1946-1952. Dabei 5 Briefumschläge. <Nr. 27595>
€ 1100,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss. - 1) 4.12.46. Eigenh. Karte, eigenh. adressiert. 1 Seite 8vo. Über seine Ankunft in Berlin und ein Wiedersehen 2) 17.12.46 Eigenh. Brief. 1/2 Seite auf eigenem Briefpapier. 8vo, m. eigenh. adress. Umschlag (Briefmarkenausriß) Über einen geplanten Besuch beim Ehepaar Kruss: "Wenn es uns so gut gehen soll, dann befehlen wir Kakao! Süssstoff können wir mitbringen" 3) 20.1.47 Eigenh. Brief. 1 Seite. 4to. Mit Adressstempel. m. eigenh. adress. Umschlag. "da ich endlich ausgelagerte Aquarelle bei mir habe - und die Kohlrabi sind sogar dabei, während eine ganze Anzahl andrer noch fehlen - will ich Sie fragen, ob Sie mit Ihrer Gattin einmal herkommen mögen." Schlägt einen Termin vor. 4) 30.1.47 Eigenh. Brief. 1 1/2 Seite. Mit Adresstempel. Einladung zu einem Besuch und Dank für die Vermittlung eines Tischlers. 5) 16.2.47. Eigenh. Brief. 1 Seite. 8vo, m. eigenh. adress. Umschlag. Dankt für eine Karte: "Dass Sie sich so um meine Wünsche bemühen, ist wirklich rührend u. freundschaftlich von Ihnen..." 6) 2.3.47. Eigenh. Brief. 1 Seite 8vo. Im eigenh. adress. Umschlag (Briefmarkenausriß) Über Details der Bretter für eine Kiste 7) 12.3.47 Eigenh. Karte, eigenh. adressiert. 1 S. 8vo. Dankt für eine Karte. 8) 5.6.47. Eigenh. Karte, eigenh. adressiert. 1 S. 8vo. Schlägt einen Termin für einen Besuch des Ehepaars Kruss vor. 9) 15.3.48 Eigenh. Brief. 1 S. 8vo. Mit gestaltetem Adress-Stempel. "Ihren Wunsch habe ich bereits an Redslob brieflich weitergegeben. Wenn es irgend möglich ist, glaube ich schon, dass Sie einen Arbeitschein bekommen." 10) 9.12.52 Eigenh. Ansichtskarte (Aquarell "Baum und Mond"). 1 S. 8vo. Im eigenh. adress. Umschlag (Briefmarkenausriß) Dank für Geburtstagsgratulation und Einladung zu einem Besuch. 11) Eigenh. Brief. o.D. 1 S. 8vo. Bittet Kruss, einem Bekannten seine Bilder zu zeigen. - Bis auf die erwähnten Briefmarkenausrisse wohlerhalten.

Bild
Schmidt-Rottluff, Karl, Maler, 1884-1976. Eigenhändige Briefkarte m. Unterschrift "K. Schmidt-Rottluff", o.D. (Dezember 1934). 8vo. 2 Seiten. <Nr. 27584>
€ 350,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss. Dankt für Glückwünsche zu seinem 50. Geburtstag: "Dass die alten Freunde treu zu mir gehalten haben, konnte ich an dem Tage, wo man nicht gern sich klar macht, dass man auch schon 50 ist, mit rechter Freude erkennen. Sie sind übrigens nach meiner Beobachtung der einzige Kunstfreund, der von seiner Sammlung sagen kann, dass Sie auch auf andre ausstrahlt, mir sind davon nun schon verschiedene Fälle bekannt geworden, die ich immer mit Freude erlebt habe." - Wohlerhalten.

Bild
Schmidt-Rottluff, Karl, Maler, 1884-1976. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift "SR", Chemnitz, 16.5.46. 1 1/2 Seiten. M. eigenh. adressiertem Umschlag. <Nr. 27593>
€ 450,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss. "ja man drängt mich sehr nach Bln zu kommen u. ich muss es wohl tun, obwohl man sich bei allen Plänen heute, immer wie Treibholz vorkommt... Von den Zeitungsbesprechungen hier ist freilich nicht viel zu erwarten, es giebt nur eine Einheitszeitung u. die ist recht dürftig redigiert. Gosebruch [Ernst, vormals Folkwang-Museum Essen, 1872-1953] schrieb mir kürzlich über seine Lübecker Ausstellung. Er hat auch 2mal dazu gesprochen scheint aber beim 2ten Vortrag bei der jüngeren Generation inneren Widerstand gespürt zu haben. Die Nazigeneration! Das scheint überall so zu sein. Man muss sehen, was sich trotzdem an Talenten dazwischen findet..." - Wohlerhalten.

Bild
Schmidt-Rottluff, Karl, Maler, 1884-1976. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift "SR", Chemnitz, 16.6.46. 3 Seiten auf eigenem Briefpapier m. eigenh. adressiertem Umschlag. <Nr. 27594>
€ 450,00
+- An den Berliner Kunstsammler Max Kruss. "Nach so langer Zeit der Verborgenheit ist wohl jeder gespannt, wie sich die neue Generation, die so gut wie nichts von uns weiss, zu uns stellen mag... Ich war vor 14 Tagen kurz in Bln und sah auch die Ausstellung - sie ist doch recht zufällig, was gerade greifbar war, zusammen- gestellt - und die nach dem Abstrakten neigenden Maler waren ja ganz weggeblieben... Nays' Aquarelle sind nun oft zu sehr von Zierrat überwuchert - farbig sind sie sehr reizvoll - ruhigere Formen wären mir lieber. Ich denke, er wird wieder dahin zurückfinden - sie waren doch einmal vorhanden..." - Wohlerhalten.

Bild
Sinclair, Upton, amerikanischer Schriftsteller, 1878-1968. Brief m. eigenhändiger Unterschrift. Pasadena, California, June 28, 1920. 1/2 S. 8vo. In: The Brass Check. A Study of American Journalism. (2nd edition). Pasadena, Published by the Author, [1919]. 8vo. 445 S., 1 Bl. Flexibles Ldr. m. blindgeprägt. Rückentitel. <Nr. 6859>
€ 250,00
An Hubert W. Peet, London, dem er dies Exemplar des "Brass Check" überreicht: "If I am ever able to start the National News, I will let you know". - Autograph gefaltet mit eingebunden. Im Buchblock papierbedingt gebräunt, bei den ersten u. letzten Bl. äußerste Ecken d. Papiers angeknickt oder abgebrochen, Titelbl. m. kl. Löchlein.

Bild
Soyaux-Schanz, Frida (Schriftstellerin, 1859-1944). Italienische Pastelle. Handschrift, 19 Bl. u. eigenhändiger Brief m. U., Berlin, 27.9.1909. Quer-8vo-Pgt.-Album m. Deckel- u. Rückentitel sowie Schließbändern im Pp.-Schuber. Brief in 8vo., gefaltet (Faltkante brüchig). <Nr. 7076>
€ 100,00
Zur Hälfte in Schönschrift beschriebenes Album, gewidmet dem Berliner Buchhändler Max Teschner, dem Sie diese Arbeit im beiliegenden Brief widmet.

Bild
Thiess, Frank, 1890-1977. Eigenhändiger Brief m. Unterschrift. Darmstadt 19.II.54. 2 Seiten 4to. Gelocht. <Nr. 129>
€ 240,00
An den Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Paul Altenberg, anläßlich einer Einladung zu einer Lesung an der "Urania" Berlin. "...Da ich mich selten im Hochgefühl dichterischer Vollkommenheit sonne und, wenn ich nur könnte, am liebsten alle meine Bücher noch einmal schriebe, ist Ihr Bekenntnis zu den 'Strassen des Labyrinths', die ich nicht wesentlich zu verbessern wüsste, eine Ermutigung, für die ich Ihnen aufrichtig danke..." Ferner geht er auf "Winckelmann. Das Verhängnis", das er aus Hauptmanns Fragmenten 1954 vollendete, ein. "Die poetische Kraft des 'Winckelmann' liegt in der menschlich ergreifenden Zerrissenheit des grossen Gelehrten, der zwar wie ein Magier die Mächte der Antike beschworen, gleichzeitig aber den Boden des Glaubens verloren hat..."

Bild
Thormaehlen, Ludwig, Bildhauer und Kunsthistoriker, 1889-1956. Eigenh. Brief m. Unterschrift. Bad Kreuznach, 19. März 40. 2 Seiten. 8vo. <Nr. 27598>
€ 120,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss über seine Pensionierung und ausführlich über den von ihm betriebenen Weinbau: "Ich bin seit langem nicht mehr, schon zwei Jahre nicht mehr Kunstbeamter, obwohl ich meine Wohnung in Kassel und die in Berlin noch habe (letztere allerdings vermietet). Nach dem Kunstsommer 37 geriet auch ich mit dem berüchtigten Grafen Baudissin aneinander und da er mir die Bildhauertätigkeit verbieten wollte (ganz ungesetzlich), bat ich um Pensionierung, die mit 2/3 meines Gehaltes erfolgte..." - Im Rande etw. fleckig, das folgende leere Blatt stärker verschmutzt.

Bild
Tiedtke, Jakob, Schauspieler, 1875-1960. Eigenhändige Karte mit Unterschrift. Berlin o.J. 12mo. Mit Briefkopf. Beidseitig beschrieben. Gelocht. <Nr. 5673>
€ 75,00
An Professor Dr. Walter Höllerer, Literaturwissenschaftler und -organisator in Berlin, dem er für eine Einladung dankt. "ich fühle mich durch Ihren Antrag hochgeehrt... Ich bitte Sie, wenigstens als Mitglied der neuen Urania den alten Jakob Tiedtke schon jetzt neu aufzunehmen"

Bild
Trübner, Wilhelm, 1851-1917. Eigenhändiger Brief m. U. Karlsruhe 28.3.12. 3 Seiten 8vo. <Nr. 123>
€ 480,00
An Max Liebermann, dem er zur Ehrendoktorwürde gratuliert: "Für mich waren Sie ja auch schon früher ein Ehrendoktor der freien Künste...", zugleich dankt er ihm für die Überlassung eines Bildes für die Badener Ausstellung, das dieser zur "höchsten Zierde" gereiche.

Bild
Ward, Philip. A Lizard and Other Distractions. London, Magpie Press, (1969). 8vo. 57 S. OLwd. m. goldgeprägt. Rückentitel u. Orig.-Schutzumschlag. <Nr. 3640>
€ 30,00
Philip Ward, geboren 1938 in Harrow, England, war Gründer u. Verleger der "Private Library". - Mit eigenhändiger Verfasserwidmung für Günter Eich. - Umschl. teils gebräunt u. m. kl. Einrissen.

Bild
Wäscher, Aribert, Schriftsteller, 1895-1961.. Brief mit eigenhändiger Unterschrift, Berlin-Grunewald, 28. Nov. 1955. 4to. 1 S. Mit gedrucktem Briefkopf. Gelocht. <Nr. 10625>
€ 125,00
An Professor Dr. Paul Altenberg, Literaturwissenschaftler an der TU Berlin und Präsident der Urania. - Absage einer Lesung: "...Vorzulesen oder zu rezitieren liegt mir ganz und gar nicht. Ich würde dabei schlechte, unmögliche Figur machen..."

Bild
Wilhelm I., Deutscher Kaiser und König von Preußen, 1797-1888 und Wilhelm II., Deutscher Kaiser und König von Preußen, 1859-1951. Je 2 Urkunden m. eigenhändiger Unterschrift u. geprägt. Siegel, 8. Maerz 1862/18. August 1879 bzw. 12. Dezember 1888/12. Juni 1892. 4 S. Folio. <Nr. 16265>
€ 480,00
Mit gedrucktem Kopf u. Fortführung von Schreiberhand. - Sämtlich für Franz Kellerhoff in Paerborn: Patent als Kreisgerichts-Rath; Bestallung zum Amtsrichter; Patent als Landgerichtsrath u. Bestallung zum Landgerichtsrichter. - Teils gefaltet, das 1. Stück gebräunt u. im Rande stärker lädiert.

Bild
Wilhelm II., ehem. Deutscher Kaiser und König von Preußen, 1859-1951 und seine 2. Frau Hermine von Schönaich-Carolath, geborene Prinzessin Reuß, 1887-1947. Portraitphotographie des ehem. Kaisers m. eigenh. Signatur, 29 x 22,5 cm. Brief m. eigenh. Unterschrift "Hermine" auf gedr. Briefpapier. 1 S. 4to., Haus Doorn, den 27. Januar 1929. <Nr. 27867>
€ 200,00
Dankesbrief für ein gestricktes Kaiserbildnis. - Photographie an unterer Ecke lädiert, rückseitig Montagespuren. Brief ebenfalls m. lädierter unterer Ecke.

Bild
Wilson, Angus, Schriftsteller, 1913-1991. Brief mit eigenhändiger Unterschrift. In Englisch. Suffolk, 14th February, 1962. 1/2 S. 8vo. Blaues Papier. Mit Briefkopf. Gelocht. <Nr. 5672>
€ 60,00
An Professor Dr. Walter Höllerer, Literaturwissenschaftler und Begründer des Literarischen Colloquiums Berlin. Wilson bittet Höllerer, sich um die Rücksendung eines verliehenen Manuskripts zu bemühen.

Bild
Wolff, Gustav Heinrich, Bildhauer, 1886-1934. Eigenh. Brief m. Unterschrift. Berlin, 30. August (1933). 1 Seite. Mit eigenh. adress. Umschlag (Briefmarkenausriß). <Nr. 27597>
€ 120,00
An den Berliner Kunstsammler Max Kruss: "unter meinen Zeichnungen fand ich beim Ordnen meiner Sachen verschiedene Porträtskizzen von Emil und Ada Nolde, die ich vor einigen Jahren gemacht, zu der Zeit als ich den grossen Noldekopf modellierte..." Bietet ihm die Blätter an, da Kruss mit Nolde befreundet ist. - Wohlerhalten.

Bild
Wulfen, Barbara von. Lichtwende. Vorsorglicher Nachruf auf die Natur. (Osnabrück), (Fromm), (1985). 8vo. 147 S., 2 Bl. Farbig illustr. OBrosch. <Nr. 3652>
€ 30,00
Erste Ausgabe. - Edition Interfrom. Texte + Thesen. - Mit mehrzeiliger, eigenhändiger Verfasserwidmung für Ilse (Aichinger) vom 14.X.1985. - Gutes Ex.

Bild
Zech, Paul. Das törichte Herz. Vier Erzählungen. Berlin, J. H. W. Dietz, 1925. 8vo. Mit 1 Taf. von Hans Baluschek. Titel u. Initialen in Rot u. Schwarz. 264 S., 2 Bl. OLwd. m. Deckel- u. Rückentitel. <Nr. 26077>
€ 180,00
WG² 54. - Erste Ausgabe. - Mit eigenhändiger Widmung mit Unterschrift des Verfassers, Ostern 1925. - Enthält außerdem: Traumfieber. Johannes Todspieler. Das Bergwerk. - Rückenprägung abgerieben. Kanten etw. bestoßen, sonst wohlerhalten.

 

Kunst

Literatur

Naturwissen-
schaften

Philosophie

Recht

Theologie

Varia

Wirtschaft

zurück